30.07.2016 Büßleben

Die Vorzeichen für Büßleben sind verschieden. Zuerst ist die Kommunikation schwierig, weil Veranstalter Uwe keine E-Mails benutzt und auch noch keine Rock-Konzerte veranstaltet hat. Bei den E-Mails hilft ihm dann sein Schwiegersohn Marcel. Ab dann läuft alles prima und wir bekommen sogar ein Vorab-Foto von der Bühne für die Technikplanung.
Dann ruft am Dienstag vor der Mugge Jochen bei mir an – er hat einen Bandscheibendurchfall oder sowas.

Mehr lesen „30.07.2016 Büßleben“

11.04.2015 Gräfinau-Angstedt

Der Marian hat das Sportlerheim in Gräfinau-Angstedt übernommen. Am 11. April ist Eröffnung. Und bei der Brainstormingbesprechung mit den Eingeborenen ist als Empfehlung fürs Kulturprogramm der Name Crayfish gefallen. Früher waren wir öfter hier, gebucht vom Raik, der aber dem bekloppten Deutschland den Rücken gekehrt hat, und jetzt in Südamerika am Strand liegt, mit einem eiskalten Getränk in seiner Hand.
Lange ist es her, und wir freuen uns auf Gräfinau-Angstedt. Die Band ist besser eingespielt als je zuvor, und es sitzt ein Programm von 58 Songs. Zeit, die alten „Wunschkonzert“-Zettel wieder auszupacken.

Mehr lesen „11.04.2015 Gräfinau-Angstedt“

02.08.2013 Gößnitz Open-Air

Und endlich auch mal aufm Gössnitz Open Air. Als Gäste waren wir schon öfter hier, der Veranstalter hat uns auch schon anderswo gebucht, aber hierselbst ist es das erste Mal. Ein sehr schönes und beständiges Open Air (Nr. 21 dieses Jahr), Größenordnung 2000 Leute und schönes Gelände. Die absolute Besonderheit hier: Zeltplatz und Festplatz sind eins. Will heißen – man zeltet vor der Bühne. Man kann also vom Zelt aus im Campingstuhl entscheiden, ob man die drei Schritte nach vorn gehen will, oder lieber von zu Hause aus zuhören und weiter abfläzen.

Mehr lesen „02.08.2013 Gößnitz Open-Air“

28.07.2013 Ilmenau

14:30 Uhr soll Abfahrt sein, also treffen wir uns 14 Uhr. Robin hat wegen des Doppelauftritts gleich beim F hausiert, aufm Sofa campiert, und der F küsst den Langschläfer nach meiner Erinnerungs-SMS wach. Eigentlich hatte ich mit Robin vereinbart, daß wir diese einzigartige Konstellation für einen Feldversuch benutzen. Wenn man beim F klingelt, dauert es etwa 8 bis 10 Minuten, bis sich was tut unten an der Tür. Der F begründet das immer damit, daß er erst noch Schuhe anziehen muss. Die Anwesenheit von Robin in der Wohnung in diesem Moment hat eigentlich die für die Wissenschaft einmalige Gelegenheit ergeben, erstmals unter menschlicher Beobachtung dieses bisher rätselhafte Ritual zu ergründen und in seiner Gänze dem Verborgenen zu entlocken. Wie kann man 10 Minuten lang zwei Schuhe anziehen. Aber Robin vergisst aufzupassen. Grmblfx.

Mehr lesen „28.07.2013 Ilmenau“